Harvey Weinstein, der gemeinsam mit seinem Bruder als einer der mächtigsten US-Filmproduzenten gilt, wird vielfacher sexueller Nötigung beschuldigt. Üblicherweise wird die Produktionsfirma, die er mit begründet hat, nur mit Kinoerfolgen wie The King’s Speech“„Gangs of New York“ oder „Shakespeare in Love“ in Verbindung gebracht.

 

Die New York Times hatte schwere Vorwürfe gegen den Produzenten veröffentlicht, die zahlreiche Frauen gegen ihn erhoben hätten. Die Vorfälle liegen teilweise Jahrzente zurück, doch erst jetzt haben sich die Frauen dazu durchgerungen, diese öffentlich zu machen.

 

Harvey Weinstein entschuldigte sich öffentlich und nimmt sich offiziell eine Auszeit, auch von Therapie ist die Rede, doch Teile von Amerikas Filmindustrie sind aktuell ziemlich aufgewühlt und empfinden diese Äußerungen als reine PR. Wie man annehmen darf, waren es vor allem junge Frauen, die sich eine Karriere in der Filmbranche erhofften, die zu Weinsteins Opfern gehören. Mit einigen der Frauen hatte sich Weinstein angeblich in der Vergangenheit bereits außergerichtlich geeinigt.

 

Die Weinstein Brüder hatten die von ihnen gegründete Produktionsfirma Miramax später verkauft, in der Kassenerfolge wie "Der englische Patient" oder "Pulp Fiction" entstanden.