Kabelanbieter Unitymedia verärgert Millionen von Kunden durch fehlerhafte Umstellung von Sendeplätzen. Man kennt das von den eigenen Geräten, mehr noch von denen der eigenen Eltern oder Großeltern- Das Einstellen der Programmplätze am Fernsehgerät erfordert zumeist das Studium der Gebrauchsanleitung und viel Zeit, um die gewohnte bzw. gewünschte Reihenfolge der Sender einzustellen.

 

Von Montag auf Dienstag hat der NRW Kabeldienstleister mal eben die Belegungen der Programmplätze so unüberlegt oder fehlerhaft geändert, dass Millionen von Kunden ihre gewohnten Programme gar nicht, verzerrt oder auf Programmplätzen jenseits der 300 empfangen haben.

 

Auch der automatische Sendersuchlauf, wenn denn die Zuschauer ihn denn selbst betätigen konnten, brachte zumeist keine Abhilfe. Viele Sender blieben einfach verschwunden. Angeblich seien diese Probleme vor allem bei älteren Anlagen und Anschlussbuchsen aufgetreten.

 

Flirting with Desaster

Die Kunden verloren viel Zeit mit vergeblichen Versuchen, die gewohnten Programme wieder zu erlangen, beauftragten gar Servicetechniker oder technikaffine Freunde oder Verwandte, ihnen die Einstellungen vorzunehmen, ohne jedoch wieder alle gewohnten Sender sehen zu können.  Insbesondere Privatsender wurden nur noch verschlüsselt übertragen.

 

Was für ein Chaos der Anbieter da bei seinen Kunden angerichtet hat, um BR und NDR in HD sowie so bedeutsame Sender wie QVC Beauty & Style HD, Health.tv, Welt der Wunder TV und God.tv.  dem Angebot hinzuzufügen wurde den Verantwortlichen dann erst durch zahllose Störungsmeldungen und wütende Postings in sozialen Medien bewusst.

 

Die von Unitymedia vollmundig auf neudeutsch "Change Day" genannte Umstellung darf schon jetzt als eines der größten Desinformationsdesaster des Jahres in NRW gelten. Kunden in Hessen und Baden Württemberg droht die Umstellung in den nächsten Wochen. Die Hotline des Anbieters jedenfalls erwies sich als komplett überlastet und selbst wenn man nach Stunden Warteschleife durchkam, als wenig in der Lage, das angerichtete Chaos zu entwirren. Und natürlich traf der Kundenärger dann eine-n völlig schuldlosen Angestellte-e-n und nicht die eigentlich Verantwortlichen im Management.

 

Um offensichtlich Anbieter-seitige Fehler zu korrigieren, muss angeblich erneut eine Umstellung erfolgen: Alle Kunden die inzwischen mühsam per Sendersuchlauf und manuellem Umprogrammieren wieder eine funktionierende Reihenfolge der verbliebenen Programme eingestellt haben, dürften ein weiteres Mal eine unschöne Überraschung erleben...